Politisch interessiert, naturverbunden und engagiert

Junge Menschen werden immer wieder als entscheidende demografische Gruppe für die Zukunft ländlicher Räume genannt. Die nun vorliegende Studie der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Auftrag des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg hat erstmals umfassend die Perspektiven und die Bleibebereitschaft von Jugendlichen im Ländlichen Raum Baden-Württembergs untersucht. Dabei zeigten sich vielerlei Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen Stadt und Land.

Positives Heimatgefühl
Der ländliche Raum in Baden-Württemberg nimmt mit etwa 70 Prozent eine große Fläche ein. Ein Drittel der Gesamtbevölkerung lebt heute auf dem Land, darunter etwa 260.000 junge Menschen im Alter von zwölf bis 18 Jahren. Was bewegt junge Menschen auf dem Land? Wie verwurzelt fühlen sie sich, wie stellen sie sich ihre Zukunft vor und welche Herausforderungen sehen sie in ihrer Kommune? 

Heimatverbundenheit und Zusammenhalt untereinander werden von den Jugendlichen genauso als positive Merkmale des ländlichen Raums benannt wie Natur und Umwelt als wichtige Faktoren für eine hohe Lebensqualität. Die Mehrheit der auf dem Land lebenden Jugendlichen, nämlich 87 Prozent, fühlt sich dem ländlichen Raum zugehörig. 

Freundschaften, Mobilität und Digitalisierung
Es gibt viele Gemeinsamkeiten auf dem Land und in der Stadt. Die starke Bedeutung des Freundeskreises, die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur oder Mobilitätsangebote spielen für Jugendliche unabhängig vom Wohnort eine zentrale Rolle. Allem voran steht der Wunsch nach einem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel. Dies ist besonders wichtig für Jugendliche auf dem Land. Der Wunsch nach einer besseren Internet- und Mobilfunkverbindung wird ebenfalls angeführt. Trotz dieser Herausforderungen sind Jugendliche in Stadt und Land mehrheitlich (91 %) in ihrem Heimatort zufrieden und fühlen sich wohl. Sie wünschen sich jedoch übereinstimmend mehr Treffpunkte und Freizeitmöglichkeiten. Engagement und Berufspläne Unterschiede zwischen Stadt und Land zeigen sich hingegen beim Engagement: Jugendliche auf dem Land sind engagierter als in der Stadt (39 %; Stadt: 30 %). Dabei wird der Engagementbegriff des Freiwilligensurveys des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zugrunde gelegt, der Engagement in drei Gruppen untergliedert: aktive Jugendliche ohne weitere verantwortliche Tätigkeit, engagierte Jugendliche, die in ihrem Ehrenamt eine Verantwortung übernehmen und Jugendliche, die weder aktiv noch engagiert sind.

Bedeutende Unterschiede bestehen außerdem bei den Ausbildungs- und Berufswünschen. Während Jugendliche in der Stadt oft noch nicht genau wissen, was sie nach der Schule machen möchten, haben Gleichaltrige auf dem Land klarere Vorstellungen: Insbesondere die berufliche Ausbildung wird auf dem Land häufiger angestrebt (25 %; Stadt: 18 %). Nach…

Weiterlesen mit JOURNAL+

Lesen Sie diesen und alle weiteren Beiträge aus dem Journal für politische Bildung im günstigen Abonnement.
Mit Ihrem Abonnement erhalten Sie die vier gedruckten Journal-Ausgaben im Jahr sowie vollen Zugriff auf alle Journal+ Beiträge des Online-Angebots.
Jetzt abonnieren
Sie haben das Journal für politische Bildung bereits abonniert?
Jetzt anmelden

Ein Beitrag aus

Neu
infomail
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an j infomail. Ihre Anmeldung war erfolgreich.

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.