Junge Menschen in Europa: Müde – aber zuversichtlich

Nach einer Studie der TUI-Stiftung hat sich die Lebenssituation für junge Menschen durch die Corona-Pandemie deutlich verschlechtert. Bei einer repräsentativen Befragung im April 2021, an der 6253 junge Menschen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland und Polen teilnahmen, beschrieb fast die Hälfte der Befragten ihren Gefühlszustand mit „müde“, „unsicher“, „genervt“ und „gestresst“. 

39 % der Befragten verloren in der Pandemie ihren Job oder erlitten finanzielle Einbußen. Als am schwierigsten (von 72 %) wurden die Beschränkungen im öffentlichen und sozialen Leben empfunden. Dennoch blickt die überwiegende Mehrheit (64 %) optimistisch auf die Zukunft nach Corona, was die persönlichen Perspektiven betrifft. Als dringendste Probleme betrachten die Befragten den Umwelt- und Klimaschutz (41 %), die Wirtschafts- und Finanzpolitik (32 %), Migration und Asyl (31 %) und die Gesundheitspolitik (28 %).

Download der Studie: 

Weiterlesen mit JOURNAL+

Lesen Sie diesen und alle weiteren Beiträge aus dem Journal für politische Bildung im günstigen Abonnement.
Mit Ihrem Abonnement erhalten Sie die vier gedruckten Journal-Ausgaben im Jahr sowie vollen Zugriff auf alle Journal+ Beiträge des Online-Angebots.
Jetzt abonnieren
Sie haben das Journal für politische Bildung bereits abonniert?
Jetzt anmelden

Ein Beitrag aus

Neu
infomail

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.