Freiwilliges Engagement in Deutschland auf hohem Niveau

Der im Juni dieses Jahres vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) veröffentlich­te „Deutsche Freiwilligensurvey 2019“ bestätigt, dass sich das freiwillige Engagement in Deutschland auf einem hohen Niveau bewegt. Einige Zahlen: Im Jahr 2019 engagierten sich in Deutschland 28,8 Millionen Menschen ehrenamtlich, das sind 39,7 % der Bevölkerung ab 14 Jahren. Seit den ers­ten Erhebungen im Jahr 1999 ist der Anteil freiwillig Engagierter von 30,9 % mit leichten Schwankungen auf 39,7 % im Jahr 2019 gestiegen. 

Während nach den früheren Surveys der Anteil der Männer jeweils höher war, kann in der aktuellen Studie kein signifikanter Unterschied der Engagementquote zwischen Männern und Frauen festgestellt werden. Bemerkenswert ist, dass die Unterschiede in der Engagementbeteiligung zwischen den Bildungsgruppen zugenommen haben. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Zuwachs der Beteiligung bei Personen mit hoher Schulbildung erheblich stärker ausgefallen ist als bei Personen mit mittlerer Bildung. 2019 engagierten sich Personen mit hoher Schulbildung zu 51,1 %, mit mittlerer Bildung zu 37,4 % und mit niedrigem Bildungsstand zu 26,3 %. Erhebliche Differenzen bestehen auch zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund. Der Anteil der Engagierten mit Migrationshintergrund beträgt 27 %, der von Personen ohne 44,4 %.

Am häufigsten übernehmen Menschen im Bereich Sport und Bewegung (13,5 %) ein freiwilliges Engagement, gefolgt von Kultur und Musik (8,6 %), danach sind fast gleichrangig der Soziale Bereich (8,3 %) sowie Schule und Kindergarten (8,2 %) platziert. Auf Rang 9 wird die Politik und die politische Interessenvertretung (2,9 %) eingeordnet, ein Rang davor das Engagement in Jugendarbeit oder Erwachsenenbildung (3,5 %) und noch einen Rang höher das Engagement für Umwelt, Natur- oder Tierschutz. In dem zuletzt genannten Feld ist auch der größte Zuwachs an freiwillig Engagierten zwischen 2014 und 2019 auszumachen. In den Bereichen Schule und Kindergarten sowie Sport und Bewegung gibt es die größten Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Frauen engagieren sich häufiger als Männer in familienbezogenen und sozialen Bereichen. Männer sind öfter in den Bereichen Sport und Bewegung, Unfall- oder Rettungsdienste oder freiwillige Feuerwehr und auch im Bereich der Politik und der politischen Interessenvertretung freiwillig tätig. Hervorzuheben ist auch, dass 8,0 % der freiwillig Engagierten äußern, sich für Geflüchtete oder Asylsuchende zu engagieren.

Download des Freiwilligensurveys: https://tinyurl.com/2azpm7ex 


Zitation:
Waldmann, Klaus (2021). Freiwilliges Engagement in Deutschland auf hohem Niveau, in: Journal für politische Bildung 3/2021, 57.

Ein Beitrag aus

Neu
infomail

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.