Abgehängte Jugendliche in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie beschäftigt Menschen weltweit nun bereits seit mehr als zwei Jahren. Viele sehen ihre wirtschaftliche Existenz bedroht und blicken sorgenvoll in die Zukunft. Die aktuelle Situation hat neben den wirtschaftlichen Konsequenzen jedoch auch äußerst negative Auswirkungen auf die Psyche vieler Menschen. Zukunftsängste, Perspektivlosigkeit und sozialer Rückzug sind dabei nur drei Aspekte. Trotz aller gelebten und zu begrüßenden Solidarität konnte die zunehmende Abkehr vom politischen System, wachsende Radikalisierung und die Hinwendung zu extremistischen Positionen und Verschwörungstheorien beobachtet werden. Bestehende soziale Problematiken wurden durch die Pandemie weiter verschärft. Besonders muss auf die Situation von Kindern und Jugendlichen aufmerksam gemacht werden. Jeder vierte junge Mensch im Alter von 18 bis 24 Jahren ist akut von Armut bedroht. Darüber hinaus erhalten 50 % keinen Ausbildungsplatz und auch die Zahlen von Schulabsentismus und nicht erreichten Schulabschlüssen steigen rapide an. Laut Robert-Koch-Institut weisen etwa 20 % der Kinder und Jugendlichen psychische Auffälligkeiten auf. Der Jugendsozialarbeit kommt eine besonders hervorgehobene Rolle zu, um einer weiteren Marginalisierung dieser jungen benachteiligten Menschen entgegenzuwirken.

Selbstverständlich reicht es nicht aus, den Fokus allein auf die Schule zu legen, um sogenannte „Lernrückstände“ aufzuholen. Durch die enormen Einschränkungen im Alltag ist es auch dringend notwendig, attraktive Freizeitangebote für junge Menschen zu schaffen, um den beschriebenen Problemstellungen begegnen zu können. Der diesjährige Bundestagswahlkampf zeigte außerdem deutlich, dass politische Akteur*innen die Inklusion junger Menschen in Bezug auf gesellschaftliche Teilhabe offenbar nicht als drängendes Problem ansehen. 

Durch die pandemische Situation werden auch Mängel moderner Jugendsozialarbeit sichtbar. Besonders deutlich wird dies in den Bereichen politische Bildung, Digitalisierung und Multiprofessionalität. Konkret bedeutet das, dass der Zugang zu digitalen Bildungs- und Beratungsangeboten besonders für benachteiligte junge Menschen erschwert bzw. nicht möglich ist. Zudem befördert mangelnde demokratische bzw. politische Bildung die Hinwendung zu rechtsextremistischen und verschwörungstheoretischen ‚Weltanschauungen‘. Viele Jugendliche sind verunsichert, an wen sie sich wenden können, und ziehen sich im Zweifel oftmals zurück, statt Hilfsangebote anzunehmen.

Politische Bildung in der Jugendsozialarbeit
Es wurde bereits erwähnt, dass die Inklusion junger Menschen insbesondere in Bezug auf Partizipation und Teilhabe am gesellschaftlichen Geschehen im diesjährigen Bundestagswahlkampf nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat. Dies steht im deutlichen Gegensatz zu Forderungen des 16. Kinder- und Jugendberichts. Unter der Prämisse „Förderung…

Weiterlesen mit JOURNAL+

Lesen Sie diesen und alle weiteren Beiträge aus dem Journal für politische Bildung im günstigen Abonnement.
Mit Ihrem Abonnement erhalten Sie die vier gedruckten Journal-Ausgaben im Jahr sowie vollen Zugriff auf alle Journal+ Beiträge des Online-Angebots.
Jetzt abonnieren
Sie haben das Journal für politische Bildung bereits abonniert?
Jetzt anmelden

Der Autor

Mathis Diemer, M.A. Politikwissenschaft, ist Referent für Jugendsozialarbeit in der zentralen Geschäftsstelle des Internationalen Bundes (IB), Frankfurt/M.

Ein Beitrag aus

Neu
infomail
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an j infomail. Ihre Anmeldung war erfolgreich.

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.