Politische Bildung bedeutet Demokratieförderung

In einem gemeinsamen Positionspapier nehmen die politischen Stiftungen (Konrad Adenauer-, Friedrich Ebert-, Friedrich Naumann-, Heinrich Böll-, Hanns Seidel- und Rosa Luxemburg Stiftung) Stellung zur politischen Bildung an Schulen und erläutern ihre Rolle bei Kooperationen mit Schulen. Ausgehend von der These, dass Demokratie politische Beteiligung benötigt und politische Beteiligung politische Bildung, klärt das Papier bestehende Unsicherheiten im Kontext der Debatten um „Neutralität“ gegenüber politischer Bildung und möglichen Kooperationen. Die Stiftungen betrachten den Beutelsbacher Konsens als Grundlage ihres Handelns und betonen, dass jedoch weder das Kontroversitätsgebot noch das Überwältigungsverbot eine „Neutralität“ oder gar Toleranz gegenüber demokratie- und menschenfeindlichen Äußerungen begründen.

Download: www.kas.de/politische-bildung-an-schulen

Ein Beitrag aus

Neu
infomail

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.