Aus dem Glauben heraus?!

„Aus dem Glauben heraus?! – Politische Bildung in muslimisch-konfessioneller Trägerschaft“ ist ein dreijähriges, von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gefördertes Modellprojekt zur nachhaltigen Stärkung und Diversifizierung der Struktur der anerkannten Träger der politischen Bildung. Das deutschlandweit angelegte Vorhaben ist eingebettet in den Aufbau der Muslimischen Akademie Heidelberg i.  G. und soll der Professionalisierung von muslimischen Akteuren der politischen Bildung dienen.

Muslimische Akademie Heidelberg i. G. (Teilseiend e. V.)
Teilseiend e. V. gründete sich im Jahre 2014 mit dem Ziel, im Spannungsfeld von Islam, Gesellschaft und Wissenschaft einen Resonanzraum für gesamtgesellschaftlich relevante Fragen und Kontroversen zu schaffen sowie Begegnungen auf Augenhöhe zu ermöglichen. Unser Verein ist von der Motivation geleitet, über Angebote der politischen Bildung Antworten für die Herausforderungen unserer Gesellschaft im Hier und Heute zu finden. Insbesondere hat sich Teilseiend zur Aufgabe gemacht, Potenzialen der muslimischen Zivilgesellschaft Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten sowie zur „Normalität“ muslimischen Engagements jenseits der eigenen ethnisch-religiösen Kontexte beizutragen.

Unsere Bildungsangebote wirken auf eine proaktive, inklusive Demokratieförderung hin, um die demokratischen Werte unserer Gesellschaft fortlaufend zu aktualisieren und lebendig zu halten. Dadurch sollen die Teilnehmenden zur selbstbewussten und reflektierten Mitsprache bei gesellschaftspolitischen Debatten befähigt und für zivilgesellschaftliches Engagement begeistert werden. Ein Teil unserer Angebote nimmt besonders die muslimische Bevölkerung als schwer erreichbare Zielgruppe in den Blick, um Muslim*innen durch den Erwerb einschlägiger Kompetenzen zu vermehrter politischer Partizipation zu befähigen (Empowerment). Die Bemühungen von Teilseiend e. V. münden aktuell in die Etablierung der Muslimischen Akademie Heidelberg i. G., deren Konzept sich am Vorbild und der Praxis christlicher Akademien orientiert.

Das Projekt
Die muslimische Zivilgesellschaft in Deutschland hat in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren eine bemerkenswerte Zunahme und Ausdifferenzierung ihrer Vereinslandschaft erfahren. Dies gilt gerade auch für Träger, die sich gesellschaftspolitisch im Bereich der außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung betätigen. Die Akteure eint eine hohe, maßgeblich im eigenen Glauben gründende Motivation, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und dabei insbesondere die muslimische Zivilgesellschaft zu mehr Teilhabe und Mitsprache zu befähigen. Die Bildungsinitiativen können als Multiplikator*innen in die muslimische Community hineinwirken und diese mit Angeboten der politischen Bildung erreichen. Dieses Potenzial gilt es im Sinne einer pluralen, alle Bevölkerungsteile berücksichtigenden Zielgruppenansprache zu heben. Hierfür ist das Feld der neuen muslimischen Akteure der politischen Bildung gezielt zu stärken und zu entwickeln, damit muslimische Träger zu selbstverständlichen Partnern auf diesem Gebiet avancieren.

Zur Erreichung dieses Ziels setzt „Aus dem Glauben heraus?!“ auf die aktive Zusammenarbeit mit anderen muslimischen Trägern und Initiativen. Das engere Projektnetzwerk umfasst derzeit etwa zwölf Vereine aus ganz Deutschland, die regelmäßig Erfahrungen austauschen. Es findet ein kollegialer Diskussions- und Lernprozess statt, der durch verschiedene Vernetzungs- und Fortbildungsangebote im Rahmen des Projekts koordiniert wird. In Bezug auf muslimische Zielgruppenansprache soll die Expertise zugleich zusammengeführt, publiziert und für andere (nichtmuslimische) Einrichtungen der politischen Bildung zugänglich gemacht werden. Die Ziele des Projekts auf einen Blick:

  • Systematische Erfassung der Landschaft muslimischer Bildungsträger, ihres Selbstverständnisses und ihrer Tätigkeiten
  • Erhebung der Potenziale von Religion als Triebfeder der politischen Bildung in der postsäkularen Gesellschaft
  • Analyse verschiedener Ansätze der Zielgruppenansprache durch muslimische Bildungsinitiativen im Hinblick auf ihre Wirksamkeit
  • Entwicklung von Konzepten der Subjektorientierung für muslimische Zielgruppen
  • Hinterfragung innermuslimischer Haltungen, die der Entwicklung muslimischer Akteure hinderlich sind, sowie Stärkung der Selbstwirksamkeit der Träger durch Narrativwechsel
  • Moderation von „Lernprozessen“ der muslimischen Träger, v.a. bei der Ausein­andersetzung mit und Aneignung von Prinzipien, Konzepten und Methoden der politischen Bildung
  • Stärkung muslimischer Akteure sowie Etablierung derselben im Feld der politischen Bildungsarbeit
  • Entwicklung von Qualitätsstandards für politische Bildung aus muslimischem Standpunkt und Entwurf eines transparenten Gütesiegels
  • Schaffung eines Erfahrungstransfers zwischen etablierten (christlichen) Trägern der politischen Bildung und den muslimischen Akteuren
  • Verfügbarmachung der Erfahrungswerte muslimischer Träger für andere Einrichtungen.

Muslimische Akademie Heidelberg i. G.
Projektleitung: Dr. Patrick Brooks;
Kontakt: patrick.brooks@teilseiend.de

Zitation:
Brooks, Patrick (2021). Aus dem Glauben heraus?! Qualifizierung und Professionalisierung muslimischer Träger der politischen Bildung, in: Journal für politische Bildung 1/2021, 55-56, DOI https://doi.org/10.46499/1669.1812.

infomail

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.