Politische Bildung braucht Begegnung - Preis Politische Bildung 2022

Unter diesem Motto hat der Bundesausschuss Politische Bildung e. V. (bap) den Preis Politische Bildung 2022 ausgeschrieben. Politische Bildung braucht Begegnungen von Meinungen und Menschen, Begegnungen brauchen Orte und Räume zum Austausch und zum Lernen. Die gravierenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und einer dadurch bedingten beschleunigten Entwicklung von digitalen und hybriden Formaten haben die Praxis der politischen Bildung in den zurückliegenden zwei Jahren geprägt.

Die Digitalisierung habe Chancen eröffnet, neue Wege für Bildung und Debatten zu beschreiten, doch sei politische Bildung auch an Grenzen durch Übersättigung und Ermüdung gestoßen. Begegnung, Bildung, Austausch und Diskurs konnte weit überwiegend nur im digitalen Raum ermöglicht werden. Für den Preis können sich Projekte bewerben, die sich diesen Herausforderungen gestellt haben.
Gesucht werden Projekte, die Nachahmungscharakter haben, die sich durch Originalität auszeichnen und Impulsfunktion haben.


Ausgezeichnet werden ausschließlich Projekte, die in der Praxis erprobt sind und im Zeitraum von Anfang 2020 bis Ende 2021 stattgefunden haben. Bewerben können sich freie Träger, Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände und Organisationen der politischen Jugend und Erwachsenenbildung. Schulen können sich im Rahmen einer Kooperation mit einem freien Träger bewerben. Die Bewerbung erfolgt dann durch den freien Träger. Die Preise sind jeweils mit 3.000 € prämiert.
Die Auswahl der preiswürdigen Projekte erfolgt durch eine unabhängige Jury.
Bewerbungen können bis zum 31. März 2022 mit einem Online-Formular eingereicht werden:


infomail

j infomail

Ja, ich möchte j infomail abonnieren und per E-Mail über neue Meldungen zur politischen Jugend- und Erwachsenenbildung informiert werden. Der Bezug von j infomail ist kostenfrei und kann jederzeit beendet werden.